Verpflegung

Der Beitrag der Ernährung zum Erhalt und zur Verbesserung der Gesundheit ist bereits seit der Antike bekannt. Wissenschaftler haben anhand von zahlreichen Studien die Bedeutung der ausgewogenen Ernährung für die Vorsorge aber auch die Therapie von Erkrankungen bewiesen. Gleichzeitig zählt die gesunde Ernährung zu den wichtigsten Faktoren in Bezug auf den Erhalt des Allgemeinwohls.  In den letzten Jahren werden vermehrt Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Ernährung durchgeführt da diese oftmals zum Gefahrenfaktor werden kann. 

 

Aufgrund der Adaption des „Westlichen Ernährungstypen“ in zahlreichen Ländern, des übertriebenen Konsums von Lebensmitteln, des Mangels an physischer Aktivität und des Rauchens, sind vermehrt chronische Erkrankungen, wie z.B. Herz- und Gefäßkrankheiten, Diabetes, Fettleibigkeit und verschiedene Krebsarten in Erscheinung getreten.  Der Weltgesundheitsorganisation zufolge, könnten 50% der Todesfälle und Invalidität, nach Schlaganfällen und Herzerkrankungen vorgebeugt werden, wenn Risikofaktoren wie z.B. die Ernährung, der erhöhte Cholesterinstand, sowie auch ein erhöhter Blutdruck, Fettleibigkeit und das Rauchen eingeschränkt würden.

Die vorbeugende Rolle der Mediterranen Ernährung gegen Herzerkrankungen und Stoffwechselkrankheiten, sowie auch gegen bestimmte Krebsarten wurde bereits durch zahlreiche, epidemiologische Studien erwiesen. Außerdem ist den Forschungsergebnissen zu entnehmen, dass die Sterblichkeitsrate im Mittelmeerraum niedriger liegt als in anderen Gebieten, wie z.B. den USA oder den nordeuropäischen Ländern.  

Mit dem Begriff Mediterrane Ernährung meinen wir die Ernährungsgewohnheiten bestimmter Gebiete des Mittelmeerraums, die sich während der 1960er Jahre entwickelt haben. Obwohl die Mediterrane Ernährung je nach Mittelmeerland Unterschiede aufweist, sind jedoch einige allgemeine Merkmale festzustellen:

 

 

• Hoher Anteil ungesättigter gegenüber gesättigter Fette

• Mittelmäßige Aufnahme von Äthanol (hauptsächlich Rotwein)        

• Hoher Konsum von Gemüse

• Hoher Konsum von Getreide (inklusive Brot)

• Hoher Konsum von Obst

• Hoher Konsum von Hülsenfrüchten

• Geringer Konsum von Fleisch und Fleischprodukten

• Mittelmäßiger Konsum von Milch und Milchprodukten

       

Ein Hauptmerkmal der Mediterranen Ernährung stellt die Gesamtaufnahme von Fetten dar, von denen 30-40%  aus dem Konsum von ungesättigten Fettsäuren, hauptsächlich Olivenöl, stammt. Zahlreiche Studien belegen, dass sich durch die Anpassung an das Vorbild der  Mediterranen Ernährung die Gefahr des Bluthochdrucks vermindert. Je strenger sich jemand an die Richtlinien dieses Ernährungsmodells hält, desto effizienter vermindert sich das Todesrisiko gesamt und wegen Herz- und Gefäßkrankheiten, sowie auch die Sterberate durch Krebs.  Durch den Konsum von 5 zusätzlichen Obstportionen sowie auch mindestens 3 Gemüseportionen, werden koronare Herzerkrankungen deutlich verringert. Bedeutend ist zudem der Verzehr von Fisch, da dieser Schlaganfällen vorbeugt  und in Bezug auf Herz- und andere Krankheiten vorbeugend wirkt. Ebenso positiv wirkt sich auch die Aufnahme von Omega-3- Fettsäuren, Getreiden, Vitamin E und C, Ballaststoffen, Beta- Karotin und Folsäure aus.

Die wohltätige Rolle der Früchte, Gemüse, ungesättigten Fettsäuren und anderer Lebensmittel wurde durch zahlreiche Studien erwiesen. Im Gegensatz dazu sind die Trans- Fettsäuren besonders gesundheitsschädlich und zugleich für den Anstieg des LDL Cholesterins und Verminderung der HDL verantwortlich, während sie das Risiko auf koronare Herzerkrankungen erhöhen. 

Die Schlussfolgerung, die somit aus den meisten Studien resultiert, ist, dass die Ernährung eines jeden reich an Obst und Gemüse, Getreideprodukten, Trockenobst, Hülsenfrüchten, Fisch und fettarmen Milchprodukten sein sollte. Es ist also von einer Ernährung mit hohem Anteil an Ballaststoffen und mittleren Werten ungesättigter Fettsäuren die Rede. Dabei sollten abgepackte Fertiggerichte, reich an gesättigten und hauptsächlich Trans- Fettsäuren, Zucker und Kohlenhydraten und einem hohen Blutzuckerwert, vermieden werden.

 

 

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus ernstzunehmenden und vertrauenserweckenden Studien , die die Vorzüge und den Stellenwert der Mediterranen Ernährung für die Vorbeugung aber auch die Behandlung von Erkrankungen belegen, können wir bei Armonia selbstverständlich nur dem Vorbild und den Regeln dieses Modells folgen und unsere Patienten mit dem Besten und auf natürlichstem Wege unterstützen, indem wir erlesene Produkte gebrauchen, die  uns die griechische Landwirtschaft in Fülle zur Verfügung stellt.

 

 

Εστίαση